Ausgezeichnete Chancengleichheit

MAXIMAGO lebt die Chancengleichheit und das wurde dem CEO und Gründer Daniel Greitens nun von offizieller Stelle bestätigt: Das Unternehmen trägt ab sofort das „Total-E-Quality“-Prädikat. Das gab der Total E-Quality Deutschland e.V. am Dienstag bekannt.

„Es freut uns sehr, dass MAXIMAGO als menschorientiertes Unternehmen wahrgenommen wird“, sagte CEO Daniel Greitens am Dienstag. Die Auszeichnung ist für den Firmengründer Motivation und Verpflichtung, die gelebte Mitarbeiterführung weiterzuverfolgen und auszubauen.

In der Begründung hob die Jury besonders die Familienfreundlichkeit bei MAXIMAGO hervor: Dazu gehören neben flexiblen Arbeitszeitmodellen auch das Eltern-Kind-Büro und die vollständige Übernahme der Kinderbetreuungskosten. Zudem lobte die Jury „die Vielzahl von kostenlosen Leistungen“, das Jobsharing und die Home-Office-Modelle. Tanja Vogel und Julia Greitens, die die Bewerbung federführend gestaltet haben, warten nun auf die ausführliche Begründung, am 27. Oktober wird die Auszeichnung während einer Feierstunde in Gelsenkirchen übergeben.

Das Total-E-Quality-Prädikat wird seit 1996 vom gleichnamigen Verein verliehen und hat das Ziel, Chancengleichheit in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nachhaltig zu verankern. Zu den Bewertungskriterien des Prädikats gehören unter anderem

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Chancengerechte Personalbeschaffung und -entwicklung
  • Berücksichtigung von Chancengleichheit in den Unternehmensgrundsätzen

Gründungsmitglied des Vereins war unter anderem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das die Teilnahme an der Zertifizierung auch heute noch empfiehlt. 2017 wurden bundesweit 17 Unternehmen und Institutionen erstmals erfolgreich zertifiziert, MAXIMAGO ist das einzige Unternehmen aus dem Kreis Unna, das an der Preisverleihung teilnehmen darf.