Weitere Auszeichnung für MAXIMAGO

Das Lüner Softwareunternehmen MAXIMAGO hat am Dienstag den „Pluspunkt Familie“ erhalten. Der Preis wurde bereits zum vierten Mal vom Bündnis für Familie Kreis Unna verliehen und zeichnet alle zwei Jahre außergewöhnlich familienfreundliche Unternehmen aus.

In der Begründung hebt die achtköpfige Jury, mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, vor allen Dingen die flexible Arbeitsweise von MAXIMAGO hervor: „Das Motto des Hauses lautet: „Arbeitszeit ist Lebenszeit“. Deshalb gibt es flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice, Job-Sharing und auch Führen in Teilzeit wird begrüßt. Ein Eltern-Kind-Büro ist ebenso selbstverständlich wie die Übernahme der kompletten Kinderbetreuungskosten.“

MAXIMAGO erhielt den „Pluspunkt Familie“ in der Kategorie für innovative Ideen: „Und das klappt wirklich?“, in dem sich insgesamt vier Unternehmen beworben haben. 2017 haben sich insgesamt 15 Unternehmen und eine Kommune in drei Kategorien um die Auszeichnung des Kreises Unna beworben. „Sie alle sind nach Überzeugung der Jury Vorbilder dafür, wie maßgeschneiderte Angebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Kleinstbetrieb bis zum großen Unternehmen aussehen können“, heißt es vonseiten der Jury, weswegen in diesem Jahr alle 16 teilnehmenden Unternehmen eine Auszeichnung mit nach Hause nehmen durften.

Während des Festaktes hatte CEO Daniel Greitens die Möglichkeit, den rund 80 Teilnehmern im Kreishaus Unna das Familienprogramm und die Weiterbildungsmöglichkeiten seines Unternehmens vorzustellen. Im Anschluss verliehen Bündnis-Sprecherin Petra Buschmann-Simons und Sabine, Leiterin der Stabsstelle Planung und Mobilität, den Pluspunkt Familie an CEO Daniel Greitens und Julia Greitens, Head of Supportunit.

Der Pluspunkt Familie ist 2017 bereits die zweite Auszeichnung, die die MAXIMAGO GmbH für ihre menschzentrierte Mitarbeiterführung erhält: Im Oktober 2017 nahm Tanja Vogel (Employee Relations) bereits die bundesweite Auszeichnung „Total E-Quality“ entgegen.