TOR 11: FÜR DIE FAMILIE

Familienfreundlichkeit gehört selbstverständlich zur DNA von MAXIMAGO. Umso mehr freuen wir uns, wenn unsere Bemühungen von Experten geprüft und zertifiziert werden. Jüngstes Beispiel ist das Qualitätssiegel „Familienfreundliches Unternehmen” der Bertelsmann Stiftung.

Vielen Dank für Ihren Klick auf diese Seite! Dank Ihres Aufrufs spenden wir heute an die Familienbande Kamen.

Britt Lorenzen, Julia Greitens und Tanja Vogel sitzen hinter dem Siegel "Familienfreundlicher Arbeitgeber" der Bertelsmann-Stiftung. Vogel und Greitens hören Britt Lorenzen zu.
Britt Lorenzen (l.) hat Julia Greitens (M.) und Tanja Vogel die Ergebnisse der anonymen Online-Umfrage vorgestellt. Auf Basis der Antworten vergibt die Bertelsmann-Stiftung das Qualitätssiegel "familienfreundlicher Arbeitgeber".

FAMILIENFREUNDLICHKEIT IST SELBSTVERSTÄNDLICH

„Wir machen das,
weil es richtig ist”

„Familienfreundlichkeit funktioniert nur, wenn alle dahinterstehen“, betonte Britt Lorenzen bei der Übergabe des Qualitätssiegels. Mit CEO Daniel Greitens und seiner Frau Julia, Head of Services, habe das Familienunternehmen ein Führungsduo, das Familienfreundlichkeit eindeutig vorlebt, lobte Britt Lorenzen. Für Daniel Greitens ist die Auszeichnung kein Marketinginstrument, sondern grundlegende DNA der Unternehmenskultur: „Wir machen das, weil es einfach richtig ist. In Zeiten der Digitalisierung gibt es in Unternehmen immer weniger sozialen Zusammenhalt. Oft stehen keine persönlichen Bedürfnisse im Mittelpunkt, sondern anonyme Wertschöpfung. So wollen wir nicht sein, wir wollen, dass sich unser Team so wohl fühlt wie zu Hause.“

 

MEHRSTUFIGES BEWERBUNGSVERFAHREN

„Die MAXIMAGO GmbH ist ein attraktiver Arbeitgeber”

Britt Lorenzen hat MAXIMAGO durch ein mehrstufiges Bewerbungsverfahren begleitet. Der Vor-Ort-Termin hat ihr bestätigt: „Die MAXIMAGO GmbH ist ein attraktiver Arbeitgeber in der Region.“ Dazu gehören zahlreiche Maßnahmen, die sich in der über zehnjährigen Unternehmensgeschichte etabliert haben: Selbstverständlich ist die Übernahme aller Kinderbetreuungskosten, ein Eltern-Kind-Büro und das Vorrecht bei der Urlaubsplanung. Der jüngste Benefit ist dabei der beliebteste geworden: 2020 wird MAXIMAGO bereits zum dritten Mal ein Sommerferienprogramm für Kinder anbieten. MAXIMAGO hat die Prüfung übrigens mit „sehr gut“ bestanden.

Unausgesprochen, aber wahrnehmbar existiere in dem Unternehmen eine Kultur des Miteinanders, der Partizipation und Wertschätzung, heißt es in dem Gutachten. Darüber hinaus lobte die Prüferin auch „individuelle Lösungsmöglichkeiten“, um Beruf und Privatleben zu vereinbaren.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Das Eltern-Kind-Büro bei MAXIMAGO

JEDEN TAG EIN BISSCHEN BESSER

Gremium „New Work” beeindruckt die Jury

Im Sommer 2019 hat sich ein Gremium „New Work“ bei MAXIMAGO gegründet. Der Arbeitskreis entwickelt die Zusammenarbeit in wöchentlichen Meetings weiter. Beeindruckend, findet Britt Lorenzen, die bereits seit 2011 Unternehmen im Auftrag der Bertelsmann Stiftung auf Familienfreundlichkeit überprüft: „New Work ist ein toller Ansatz, den ich erstmals so vorgefunden habe.“ Die Mitglieder des Gremiums haben die Vision, Bedingungen zu schaffen, die die Belange des gesamten Teams zu berücksichtigen und ihre Ergebnisse in das Team zu tragen.

HEUTE SPENDEN WIR AN:

Familienbande Kamen

Am Anfang stand die Idee eines Treffpunkts und Netzwerkes für Familien in Kamen. Aus der Idee vor 12 Jahren ist mittlerweile eine Initiative geworden, die in der Ruhrgebietsstadt nicht mehr wegzudenken ist. Heute ist die Familienbande ein Begegnungs- und Erlebnisort für Frauen und Männer, für Eltern und Kinder, für Senioren, für Menschen mit Migrationshintergrund, für Erwerbstätige und Nichterwerbstätige, für Menschen mit geistigen, körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen. Weitere Informationen über dieses nachahmenswerte Projekt finden Sie auf der Website der Familienbande