MAXIMAGO bekennt sich zum „nachhaltigen Büro”

Eine Hand greift in einen Kühlschrank mit Weckgläsern.
Regional, nachhaltig und lecker: Das Mittagessen kommt bei MAXIMAGO künftig in Weckgläsern und damit ohne Müll aus.

Der Interface-Design-Spezialist MAXIMAGO startet eine Nachhaltigkeits-Offensive. Mit zahlreichen kleinen und großen Maßnahmen möchte das Team ein umweltfreundlicheres Zusammenarbeiten ermöglichen. Zum 1. Juli hat das verantwortliche Team „Services“ den nächsten großen Schritt gemacht: Ab sofort können die fast 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Mittagessen in Mehrweg-Weckgläsern bestellen.

Services ist das Team bei MAXIMAGO, das sich um die reibungslosen internen Abläufe kümmert. Innerhalb des Teams hat sich eine Projektgruppe gebildet, die sich das Thema „Sustainability“ auf die Fahnen geschrieben hat. Auf ihrem Projektplan, den sie im laufenden Quartal umsetzen werden, stand unter anderem der Erweiterung der Zulieferer: Wurden bis jetzt Mittagessen ausschließlich in Einweg-Alu-Schalen geliefert, können die Kolleginnen und Kollegen nun ihr Essen auch in 500ML-Weckgläsern bestellen. Dafür hat MAXIMAGO einen regionalen Partner aus Dortmund gewinnen können, der vollständig auf Einweg-Geschirr verzichtet und eine reichhaltige Auswahl an vegetarischen, veganen und fleischhaltigen Gerichten anbietet.

Neuer Caterer ist Ergebnis aus Mitarbeiterumfragen

Das Thema „Nachhaltigkeit“ brennt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf den Nägeln, weiß Julia Greitens, Head of Services bei MAXIMAGO. Sowohl die monatlichen internen Zufriedenheitsumfragen als auch die anonymen Bewertungen bei dem Arbeitgeber-Bewertungsportal Kununu haben gezeigt, dass das Softwareunternehmen Nachholbedarf in Sachen Umweltbewusstsein hat – hier erhielt MAXIMAGO nicht durchgehend Topbewertungen. Als kleines mittelständisches Unternehmen ist in der Verpflegung aber Kreativität gefragt: Für regelmäßiges Selberkochen ist MAXIMAGO mittlerweile zu groß, deswegen musste ein Zulieferer gefunden werden, der dem Anspruch des Teams gerecht wird. „Und den haben wir nun nach einiger Recherche gefunden“, sagt Julia Greitens.

MAXIMAGO unterstützt Mittagessen mit einem 50-Prozent-Zuschuss

Ein gesundes und regelmäßiges Mittagessen gehört selbstverständlich zu den Gesundheits-Maßnahmen bei dem User-Interface-Experten. Deswegen übernimmt MAXIMAGO bei Bestellung über einen Cateringservice die Hälfte der Kosten. Durch den neuen Partner hofft das Team „Services“, ihren Kolleginnen und Kollegen eine neue Alternative zu bieten.

Die nächsten Schritte des Sustainability-Programms sind bereits geplant.

Presse

Senior Communication Manager

Tobias Kestin

+49 231 58 69 67 40
tke@maximago.de