New Deals: Prädikat für innovatives Personalmanagement

Tanja Vogel und Daniel Greitens von MAXIMAGO stehen neben Dr. Marcel Beller. Die MAXIMAGO-Mitarbeiter zeigen im Rathaus Dortmund das Personalmanagement-Prädikat "New Deals".
Tanja Vogel und Daniel Greitens nahmen das Personalmanagement-Prädikat von Laudator Dr. Marcel Beller entgegen.

DORTMUND. Die Soziale Innovation GmbH aus Dortmund hat das Lüner Softwareunternehmen MAXIMAGO mit dem Personalmanagement-Prädikat „New Deals“ ausgezeichnet. CEO Daniel Greitens und Tanja Vogel (Employee Relations) haben die Auszeichnung am Freitag im Dortmunder Rathaus entgegen genommen.

MAXIMAGO wurde von der Jury für die Maßnahme „Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern“ ausgezeichnet: Für das Recruitingteam ist es keine leichte Aufgabe, hochspezialisierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu finden. Etwas leichter ist es, sie zu behalten, denn MAXIMAGO versucht durch zahlreiche Maßnahmen den Mitarbeitern ein Umfeld zu bieten, das zur Treue bewegt.

Mit flexiblen Arbeitsmodellen gepunktet

Neben den bereits mehrfach ausgezeichneten Angeboten rund um die Familienfreundlichkeit, wurde die Jury auch von den Arbeitsmodellen begeistert, die auf einer guten Work-Life-Balance basiert. „Die Zeiten bei Kundenunternehmen werden möglichst gering gehalten, die in der Familie hingegen hoch“, heißt es in der Jury-Begründung.

Da MAXIMAGO die Digitalisierung vom Mittelständler bis zu Großkonzernen vorantreibt, ist es selbstverständlich, dass das Management die Chancen dieser New-Work-Kultur, wie individuelle Karrieremöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten und -orte, auch nutzen. Dabei gelingt MAXIMAGO der Spagat mit der von CEO Daniel Greitens gelebten menschorientierten Unternehmenskultur.

Die flexiblen Arbeitszeitplanung ermöglicht es etwa jedem Mitarbeiter Arbeitszeit zwischen Home Office und Büro zu verteilen. Jedoch achten das Management und die Teamleiter gleichzeitig drauf, dass die Kolleginnen und Kollegen regelmäßig im Lüner Büro arbeiten. Oft fühlen sich sonst reine „Home-Office-Kräfte“ von den Kollegen abgehängt - und wenn es nur um den Klatsch im Unternehmen geht.

Und nur vor Ort, in der Firmenzentrale im Lüntec, kann das Team an den Freizeitaktivitäten von MAXIMAGO teilnehmen: Poker- und Spieleabende im Konferenzraum, Proben im Konferenzraum und natürlich das Sportangebot des Gesundheitscoaches Volker Grunenberg an vier Tagen die Woche.

Gelebte Offenheit von der Personal Box zum Unternehmenserfolg

Auch von der Offenheit innerhalb MAXIMAGOs war das dreiköpfige Gremium der „Soziale Innovation GmbH“, das MAXIMAGO im Frühjahr 2018 bewertet hat, begeistert: Das beginnt bei den Personal Boxes, die jeder Mitarbeiter individuell gestaltet, und endet erst bei der offenen Kommunikation des CEO über den Zustand des Unternehmens. Dazwischen liegen unter anderem zahlreiche Gespräche zwischen Teams und Leitern, um jederzeit den Gemüts- und Projektzustand innerhalb des Softwareunternehmens zu kennen. MAXIMAGO zeichne sich „durch eine familiäre Atmosphäre und ein menschorientiertes Personalmanagement aus“, heißt es in der Prädikatsbegründung.

In der Begründung erwähnte die Jury auch die zahlreichen finanziellen Erleichterungen, die MAXIMAGO ermöglicht: Beginnend vom Sommerferienprogramm für Kinder, über eine betriebliche Altersvorsorge, eine Unfallversicherung bis hin zur kompletten Übernahme der Kindergartenkosten.

Neben MAXIMAGO hat die Initiative mehrere Unternehmen der Region ausgezeichnet und bei der prominent besetzten Feierstunde ausgezeichnet: So war zum Beispiel das Holzwickeder Unternehmen UNIQ, Comline (Dortmund) und das Dortmunder Jobcenter unter den Prädikatsträgern.

Presse

Senior Communication Manager

Tobias Kestin

+49 231 58 69 67 40
tke@maximago.de