IT-Stipendien für Dortmunder Studenten

Gruppenfoto der Bewerber während des Speeddatings des IT-Clubs Dortmund
Über 40 Studentinnen und Studenten der Fachrichtung Informatik haben sich um ein Stipendium von MAXIMAGO beworben.

Der UX-Spezialist MAXIMAGO unterstützt ab dem Wintersemester 2019/2020 erstmals drei Informatik-Studenten mit einem Stipendium. Um die richtigen Kandidaten auszuwählen haben Head of Development Patrick Moule und Tanja Vogel (Employee Relations) am Speed Dating des IT-Clubs Dortmund teilgenommen.

Der IT-Club Dortmund, ein Zusammenschluss von IT-Firmen und selbstständigen Informatikern aus der Region, vergeben jährlich das sogenannte DoMo-Stipendium (Dortmunder Modell Mittelstandsstipendium) an außergewöhnliche Studentinnen und Studenten. Der Nachwuchs muss dabei mindestens im dritten Fachsemester des Bachelor-Studiengangs oder im Master-Studiengang eingeschrieben sein.

Win/Win-Situation für Studenten und Unternehmen

Von dem DoMo-Stipendium profitieren beide Seiten: Dank des Stipendiums können sich die Studenten finanziell sorgenfreier auf ihre Ausbildung konzentrieren. Die Unternehmen, neben MAXIMAGO nehmen unter anderem auch adesso, die Brockhaus AG, swyx und weitere Unternehmen teil, lernen talentierte Informatiker bereits während ihres Studiums kennen und können sie für die eigene Personalentwicklung ins Auge fassen.

Der zweite Schritt nach der erfolgreichen Bewerbung und Vorauswahl war dabei das Speed Dating Mitte März 2019: Chef-Entwickler Patrick Moule und Personalerin Tanja Vogel haben an einem Nachmittag zahlreiche Informatik-Studenten der FH Dortmund und der technischen Universität Dortmund kennengelernt und auf Herz und Nieren interviewt. Nach den Interviews bewerten sich sowohl IT-Unternehmen als auch Bewerber anhand ihrer Präferenzen gegenseitig mit einem Punktesystem.

Stipendiaten erhalten Einblicke in spannende UX-Projekte

Eine Kommission aus Wirtschaft und Hochschulen gleicht diese Punkte in einem Matching-System ab, um so die passenden Bewerber mit dem richtigen Unternehmen zusammen zu bringen. Für Patrick Moule war es dabei wichtig, dass er Stipendiaten und Stipendiatinnen findet, die sowohl menschlich als auch fachlich präzise in das Profil des User-Experience-Spezialisten MAXIMAGO passen. „Einer unserer Kernwerte ist die Menschzentrierung, darauf müssen sich die Kandidaten einlassen“, sagt Moule. Dafür bietet ihnen das Softwareunternehmen aus Lünen auch höchstspannende UX-Projekte für Mittelstand und Großkonzerne.

Als Personalverantwortliche sieht auch Tanja Vogel nur Vorteile des DoMo-Stipendiums und in der Zusammenarbeit mit dem IT-Club Dortmund. „Das Mittelstands-Stipendium ist ein wichtiger Faktor, um den Technologiestandort Ruhrgebiet zu stärken“, betont sie. Auch wenn rund um Dortmund höchstqualifizierter IT-Nachwuchs an Hochschulen und in Softwarefirmen ausgebildet wird, hält es die Absolventen nicht unbedingt in der Region: Oft sind Metropolen wie Hamburg, München und Berlin mit ihren Global Playern der Softwareentwicklung auf den ersten Blick reizvoller.

Stipendium hilft, Hidden Champions sichtbar zu machen

Aber auch vor Ort, etwa im Lüntec, werden reizvolle Softwareprojekte umgesetzt. „Deshalb ist die enge Zusammenarbeit mit der FH und TU wichtig, um die Hidden Champions der Region in das Blickfeld der Studierenden zu rücken“, sagt Tanja Vogel. Deshalb warb sie während des Events bei den Studierenden bereits für die Möglichkeiten der Semesterarbeiten, Praktika und Werksstudienplätzen bei MAXIMAGO. Derzeit begleiten die Lüner Softwareentwickler einen Studenten bei seiner Semesterarbeit.

Nach dem Speed Dating müssen sich Studenten und Dortmunder Softwareunternehmen nun etwas gedulden: Nach der Auswahl durch das Fachgremium erfahren Patrick Moule und Tanja Vogel, welche Studierenden demnächst mit einem von drei MAXIMAGO-Stipendien gefördert werden.

MAXIMAGO unterstützt
UX- und IT-Nachwuchs

Die Stipendien sind ein weiterer Baustein in der Zusammenarbeit von MAXIMAGO mit den Hochschulen der Region. Seit drei Jahren ist die Matchwork-Party, organisiert vom Kompetenznetzwerk Frau & Beruf Competentia, fester Bestandteil des MAXIMAGO-Scoutings für weibliche User-Experience-Talente, zudem sponsert MAXIMAGO einen Gaming Event der Fachschaft Informatik der Fachhochschule Dortmund. Auch die Unterstützung von Forschung, etwa im Bereich Source Code Comprehension, ist dem Development-Team um Patrick Moule wichtig. Außerdem ist MAXIMAGO offen für Praktika von Schülern und Studenten, Semester und Facharbeiten, außerdem vergibt das Unternehmen gerne Werkstudentenplätze in aktuellen Usability- und User-Experience-Projekten.

Über das DoMo-Stipendium

Das Dortmunder Modell Mittelstandsstipendium (DoMo) richtet sich an Informatik-Studenten der Fachhochschule und Technischen Universität Dortmund. Das Förderprogramm wurde vom IT-Club Dortmund initiiert und wird von den Vereinsmitgliedern organisiert. Im Jahr 2018 haben sich insgesamt 54 Studenten und Studentinnen um 35 Stipendien beworben. Die regionalen IT-Unternehmen aus dem Mittelstand verpflichten sich, die Studierenden mindestens zwei Semester finanziell zu unterstützen.

Über MAXIMAGO

MAXIMAGO ist eine Spezialeinheit, führend auf dem Gebiet der User-Interface-getriebenen Entwicklung. Mit fast 50 Mitarbeitenden entwickeln wir Software mit .NET und HTML5 auf extrem hohem Qualitätsniveau: Modular, wartbar und beeindruckend einfach zu bedienen. Dabei bilden wir das gesamte Spektrum vom Server zum Client ab. Mit diesem breiten Kompetenzspektrum von der fachlichen Konzeption bis hin zur technischen Implementierung helfen wir Ihrem Unternehmen, zielsicher ein beeindruckendes Produkt zu schaffen. Zu unseren Kunden zählen unter anderem die Ingenieursgemeinschaft für Messtechnik (IfM), Rohde & Schwarz, und Ergo.

Presse

Senior Communication Manager

Tobias Kestin

+49 231 58 69 67 40
tke@maximago.de