Das Framework "SiShell"

Die SiShell ist ein Application Framework, mit dem Siemens sehr effizient vielfältige Anwendungen entwickelt.

Dabei deckt das Framework sowohl traditionelle Desktop-Anforderungen als auch mobile, zukunftsweisende Szenarien ab. Es existieren Versionen sowohl in WPF als auch in HTML5 / JavaScript.

Abbildung: Ein Beispiel-Startscreen eines Produktes, integriert in die SiShell (HTML5)

 

Das Bestechende daran ist, dass die SiShell alle wiederkehrenden Komponenten für die Anwendungsentwicklung zentral zur Verfügung stellt. So müssen sich Anwendungsentwickler keine Gedanken mehr über modulare Client-Architekturen, Navigation, User-Interface-Elemente oder über Designaspekte machen.

"Die SiShell ermöglicht endlich nachhaltige Synergie-Effekte zwischen unseren Produkt-Teams. Wenn ein Team eine Erweiterung entwickelt, können andere es direkt einsetzen und sparen Zeit. Auch der Endnutzer profitiert durch produktübergreifendes, ansprechendes Design und gleiche Bedienprinzipien."

– Rainer Falle, Innovationsmanager Siemens AG

 

Dieser „Werkzeugkasten“ besteht unter anderem aus folgenden Bestandteilen:

  • Das Rahmensystem mit Navigation / Routing und Menüs
  • Ein zentrales Hilfesystem, synchronisiert mit den konzernspezifischen Prozessen und Datenquellen
  • Ein Grundkonzept und Basisimplementierungen für beliebige Anwendungsbausteine („Apps“)
  • Authentifizierung und Autorisierung
  • User-Interface-Elemente wie Controls und Icons
  • Komplette User-Interface-Layouts wie beispielsweise eine Master/Detail-Ansicht

 

Abbildung: Eine Beispiel-Anwendung mit einem Master/Detail-Aufbau (HTML5)

Entwickeln mit der SiShell

Ein Anwendungsentwickler, der die Aufgabe hat, eine neue Anwendung zu entwickeln, kann sich nun vollständig auf die eigentliche Anwendungsdomäne und Business-Logik konzentrieren. Im Ergebnis muss er nur noch folgendes tun:

  • Eine neue Anwendung auf Basis von zahlreichen Beispiel-Apps erstellen und in der SiShell registrieren. Die Integration in die Menüs und den Startscreen erfolgt dann automatisch.
  • Die Ansichten der Anwendung aus bestehenden Layout- bzw. Basis-Controls zusammensetzen und konfigurieren. Eine Master/Detail-Ansicht besteht so nur aus sehr wenigen Zeilen Code (siehe Abbildung 3). Alle Layout-Mechanismen (wie das Auf- und Zuklappen von Bereichen) und Designelemente werden automatisch bereitgestellt.
  • Bereitstellen von Daten (z.B. von einem RESTful Service) und Implementieren der notwendigen Business-Logik.

Auf Basis der SiShell als Application Framework sind so zahlreiche neue Produkte und Neuentwicklungen bereits vorhandener Produkte bei Siemens entstanden. Eines dieser Produkte ist SIPORT, ein System zur globalen Zugriffskontrolle: SIPORT – komfortabel wie nie zuvor.

Das Geheimnis des Erfolgs: Mehrwert für alle

Durch die Bereitstellung dieses zentralen Application Frameworks ergeben sich Vorteile und Mehrwerte für alle Beteiligten. Die Profiteure sind die Entwicklung, das Produktmanagement, der Benutzer sowie der Betreiber der Software.

Entwicklung

Neben den bereits angesprochenen Vorteilen ergeben sich folgende Mehrwerte für Anwendungsentwickler:

  • Gesteigerte Effizienz und keine redundanten Entwicklungen durch einen vollständigen „Werkzeugkasten“.
  • Risikominimierung trotz Einsatz neuester Technologie: Detaillierte Best Practices und eine vollständige Software-Architektur bieten eine solide Basis für alle möglichen Anwendungsfälle.
  • Minimierte Lernkurve für neue Technologien (wie beispielsweise HTML5): Beispielimplementierungen (z.B. auch für die Server-Schicht) helfen bei der Integration von eigenen Anforderungen.
  • Neuer Qualitätsstandard durch zentrale Wartung aller Komponenten: Der Core wird zentral gepflegt und alle Projekte profitieren automatisch von neuen Updates und Bugfixes.
  • Zukunftssicherheit: Die Kernkonzepte können zentral weiterentwickelt werden.
  • Profitable Synergien zwischen Produktgruppen: Wird in einem Produkt eine neue Komponente benötigt und dort entwickelt, kann diese in den Core zurückfließen und steht anderen zur Verfügung.

Produktmanagement

Die SiShell bringt nicht nur enorme Vorteile für die Entwicklung mit sich, sondern bietet auch auf Produktmanagement-Ebene klare Mehrwerte:

  • Vereinheitlichung und Harmonisierung von oftmals sehr heterogenen Softwareprodukten
  • Drastische Beschleunigung von Release-Zyklen
  • Ausschöpfen der Möglichkeiten aktuellster Technologien bei gleichzeitiger Risikominimierung
  • Konzentration auf Konzeption des fachlichen Mehrwerts des jeweiligen Produktes

Betreiber der Software

Auch die Betreiber der Software profitieren von der SiShell. Durch die konsistenten Benutzerschnittstellen und eine intuitive Bedienung über Produktgrenzen hinaus reduzieren sich die Trainings- und Schulungskosten drastisch. Gerade für Produkte, die auf der SiShell im Web (HTML5 / JavaScript) aufbauen, ergeben sich darüber hinaus noch weitere Vorteile wie beispielsweise eine einfachere Bereitstellung der Applikationen, da keine Installation mehr notwendig ist und automatisch Updates und Bugfixes eingespielt werden können, ohne aufwendige Installationsroutinen zu implementieren.

Benutzer

Das ambitionierteste Softwareprodukt ist immer nur so erfolgreich wie die Akzeptanz und Zufriedenheit der Endanwender. Und auch hier zeigt die SiShell seine Stärken:

  • Ein intuitives Bedienkonzept, optimiert, um die täglichen Arbeiten und Aufgaben der Benutzer bestmöglich zu unterstützen.
  • Ein ästhetisches und einheitliches Design der gesamten Anwendung.
  • Touch-Fähigkeit aller Interface-Bestandteile, so dass möglichst viele Geräte und Formfaktoren (z.B. iPad oder Microsoft Surface) unterstützt werden.
Das Application Framework Sishell von MAXIMAGO für Siemens.
Abbildung 3: Code-Ausschnitt einer Master/Detail-Ansicht mit Hilfe des Master/Detail-Controls (HTML5)